Looted art remains in US Museum / Naziraubkunst bleibt in US Museum

In the end of July 2018, the final court decision was issued according to which two Cranach paintings stolen by Nazis for the Hermann-Göring-Collection remain in the American Norton Simon Museum and do not have to be returned to the heirs of the Dutch Goudstikker family.

In his lecture from 2015, Ray Dowd – the lawyer of Fritz Grünbaum’s heirs – deals with the problems that victims´ families can expect when making demands on American museums.


Ende Juli 2018 erging die finale Gerichtsentscheidung, wonach – von Nazis für die Sammlung Göring geraubte –  zwei Cranach Bilder im amerikanischen Norton Simon Museum verbleiben und nicht an die Erben der holländischen Familie Goudstikker restituiert werden müssen.

In seinem Vortrag aus dem Jahre 2015 beschäftigt sich Ray Dowd – der Anwalt der Erben von Fritz Grünbaum – mit den zu erwartenden Problemen der Opferfamilien bei Forderungen an amerikanischen Museen.

 

 

Pressespiegel: Schiele-Bilder müssen zurückgegeben werden

Ein Artikel von Hannes Stein für “WELT am Sonntag

Bis heute hängen im Leopoldmuseum und in der Albertina mindestens zehn Schiele-Bilder, die aus Grünbaums Sammlung stammen. Der Staat Österreich weigert sich hartnäckig, sie herauszurücken – jetzt könnte es für ihn juristisch schwierig werden…

…Der österreichische Erbenvertreter Herbert Gruber gab unterdessen zu Protokoll: „Ich bin unendlich traurig, dass nunmehr 80 Jahre nach dem Anschluss die Republik Österreich noch immer von Raubkunst aus der Sammlung Fritz Grünbaum profitiert. Die Erben von Fritz Grünbaum beanspruchen die Aushändigung der geraubten Kunstwerke. Das Gedenkjahr der Republik muss Anlass für Reflexion, aber auch für Sühne sein. Der österreichische Staatsvertrag verpflichtet zur Rückgabe der geraubten Werke.“ Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

https://www.welt.de/kultur/kunst/article175528198/Sammlung-Gruenbaum-Schiele-Bilder-muessen-zurueckgegeben-werden.html

20180417_ Welt_Schiele-Bilder müssen zurückgegeben werden

Zwei Schiele-Gemälde werden an die Erben von Fritz Grünbaum ausgehändigt

New York, NY – Wien  – In einer bahnbrechenden Entscheidung durch Richter  Charles E. Ramos wurden die Werke Egon Schieles “Frau mit  schwarzer Schürze“ und  „Frau, das Gesicht verbergend“ den Erben des Holocaust-Opfers Fritz Grünbaum zugesprochen. Der Fall „ Reif vs. Nagy“ beschäftigt die New Yorker Gerichte seit November 2015, als der Anwalt Raymond Dowd die Rückgabe der Kunstwerke an Grünbaums Erben forderte, nachdem sie am Stand des Galeristen Richard Nagy auf der Kunstmesse „Salon Art + Design Show“ in der Park Avenue Armory in New York City entdeckt wurden.

“Dies ist ein wichtiger Sieg in dem wahrscheinlich wichtigsten Kunstfall des späten 20. Jahrhunderts”, sagte Rechtsanwalt Raymond Dowd, Partner bei Dunnington, Bartholow & Miller LLP. “Es ist ein Sieg für die Opfer des Holocaust, ihre Familien und all jene, die gekämpft und gestorben sind, um die Übel des Nationalsozialismus zu beseitigen.”

Fritz Grünbaum, gestorben am 14. Januar 1941 im KZ Dachau, war ein österreichischer Kabarettist, Operetten- und Schlagerautor, Regisseur, Schauspieler und Conférencier. Seine umfangreiche Kunstsammlung von insgesamt 450 Stücken, von denen 80 Schiele-Kunstwerke waren, wurde vollständig durch das Naziregime geraubt.

“Heute hat meine Familie einen Teil ihrer Geschichte zurückerobert, der vom Nazi-Regime gestohlen wurde. Wir sind überglücklich und dankbar, dass Richter Ramos uns geholfen hat, das Erbe von Fritz Grünbaum zu schützen, der außergewöhnlichen Mut und Talent gezeigt hat und die moralische und rechtliche Bedeutung der Rückgabe von NS-Raubkunst an seine rechtmäßigen Erben erkannte “, sagte Timothy Reif , Testamentsvollstrecker und Erbe Grünbaums. “Diese Gemälde helfen uns, uns an das Leben derer, die wir lieben, zu erinnern und zu ehren und uns zu helfen, die jüdische Kultur zu bewahren, die die Nazis so sehr zu zerstören versuchten.”

Grünbaums  Kunstsammlung erregte 1998 internationale Schlagzeilen, als der New Yorker Bezirksstaatsanwalt Robert M. Morgenthau Egon Schieles  „Tote Stadt III“  – bis heute im Besitz des Leopoldmuseums -beschlagnahmte. Die Beschlagnahmung  und das nachfolgende Verfahren führte zu einer tiefen Auseinandersetzung  darüber, wie Österreich und andere europäische Staaten Ansprüche auf Raubzüge von Holocaust-Opfern bearbeiten.

Bis heute weigert sich der österreichische Staat, den Anträgen auf Restitution der jedenfalls 10 Werke aus der Sammlung Grünbaum, unter anderem „Tote Stadt III“ (Leopoldmuseum) und „Sitzender weiblicher Rückenakt mit rotem Rock“ (Albertina), stattzugeben.

Ich bin unendlich traurig, dass nunmehr 80 Jahre nach dem Anschluss die Republik Österreich noch immer von Raubkunst aus der Sammlung Fritz Grünbaum profitiert.“, sagt  der österreichische Erbenvertreter Herbert Gruber, „Die Erben von Fritz Grünbaum beanspruchen die Aushändigung der geraubten Kunstwerke. Das Gedenkjahr der Republik muss Anlass für Reflexion, aber auch für Sühne sein. Der österreichische Staatsvertrag verpflichtet zur Rückgabe der geraubten Werke.”

Den Originaltext des Urteils sowie die amerikanische Presseaussendung finden Sie unter: http://www.collectiongruenbaum.com/2018/04/07/descendants-of-holocaust-victim-win-monumental-nazi-looted-art-case

Die deutsche Übersetzung des Urteils finden sie hier

Der österreichische Erbenvertreter Herbert Gruber steht für Interviews unter +43(1)513-40-84 zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

BÜRO FÜR GENEALOGIE
Herbert Gruber
Rauhensteingasse 10/12a
A-1015 Wien PF 293
Tel.: +43(1)5134084
Fax: +43(1)5134084-22
http://www.genealogie.co.at

Descendants of Holocaust victim win monumental Nazi-looted art case

Two Schiele paintings will be returned to the heirs of Fritz Grunbaum, a holocaust victim and broadway star of his time

NEW YORK, NY – Today, in a landmark decision by Justice Charles E. Ramos, the heirs of Holocaust victim Fritz Grunbaum were awarded title to two Nazi-looted artworks, Woman in a Black Pinafore and Woman Hiding her Face, by the artist Egon Schiele. The case, Reif vs. Nagy, has been winding its way through the courts since November 2015 when attorney Raymond Dowd requested the artworks be returned to Grunbaum’s heirs, including Timothy Reif,  after they were discovered in Mr. Nagy’s booth at the Salon Art + Design Show at the Park Avenue Armory in New York City.

“This is an important victory in what is probably the most important art case of the late 20th century,” said Attorney Raymond Dowd, partner at Dunnington, Bartholow, & Miller LLP. “It is a victory for Holocaust victims, their families, and all those who fought and died to undo the evils of Nazism. This decision brought us a step closer to recovering all of the culture that was stolen during the largest mass-theft in history which, until now, has been overshadowed by history’s largest mass-murder.”

Fritz Grünbaum, an Austrian-Jewish songwriter, director, actor, and master of ceremonies who openly mocked Hitler, performed musicals and plays for his fellow prisoners in the Dachau concentration camp until 1941, when he died penniless in captivity. His extensive collection, totaling 450 pieces, 80 of which were Schiele artworks, was looted in its entirety by Nazi agents in 1938. The two Schiele paintings in question have been housed in a fine art storage facility in Queens, NY since court proceedings began in 2015.

“Today, my family has regained a part of its history that was stolen by the Nazi Regime. We are overjoyed and thankful that Justice Ramos has helped us protect the legacy of Fritz Grunbaum, who was a performer of exceptional courage and talent, and realized the moral and legal importance of returning Nazi-looted art to its rightful heirs,” said Timothy Reif, executor and heir to the Grunbaum estate. “These paintings help us remember and honor the lives of those we love and help us preserve Jewish culture that the Nazi’s tried so hard to destroy.”

Despite defendant Richard Nagy’s best efforts to argue that the case fell outside of the statute of limitations that one can claim stolen art, and that the HEAR Act did not apply to this case, Judge Ramos adamantly disagreed. Justice Ramos explains in the decision, “Although defendants argue that the HEAR Act is inapplicable, this argument is absurd, as the act is intended to apply to cases precisely like this one, where Nazi-looted art is at issue. Since plaintiffs discovered the Artworks in November of 2015, their action is timely under the HEAR Act.”

Grunbaum’s art collection grabbed international headlines in 1998 when New York District Attorney Robert Morgenthau seized Egon Schiele’s Dead City from New York’s Museum of Modern Art.  The Morgenthau seizure made Grunbaum’s estate a cause celebre leading to changes in the way Austria and other European countries process claims involving art looted from Holocaust victims. Justice Ramos’ decision has ended a controversy that has raged since the 1998 Morgenthau seizure and provided justice for Holocaust victims and their heirs.

Full decision attached.

161799_2015_Timothy_Reif_et_al_v_Richard_Nagy_et_al_DECISION___ORDER_ON_288

 

Jonathan Petropoulos Rebuttal Report

Jonathan Petropoulos research and scholarship from 2008 to the present reaffirms that Fritz Grünbaum lost his art collection, including the Artworks, due to Nazispoliation. Historical records show that both Fritz Grünbaum’s property and the property of his wife and widow, Elisabeth Grünbaum (“Elisabeth”), were under the control of “Aryan” trustee Ludwig Rochlitzer who was appointed by the Nazis to liquidate their property in January 1939 pursuant to the 3 December 1938 Aryan Trustee Act.
In his striking report he summerizes and discusses the direct evidence showing Nazi control of Fritz Grünbaum’s art collection in 1939 through his death in 1941.

The evidence that the Nazis had custody of Fritz Grünbaum (imprisoned in the Buchenwald and Dachau concentration camps) and his artworks (stored and “blocked” in a Schenker & Co. warehouse, an entity utilized by the Nazis to despoil property) is overwhelming, reliable, and uncontroverted.

Jonathan Petropoulos Rebuttal Report