Category: Allgemein

§ 7.500 cash reward for hints about “Boats mirrored in the Water”, Egon Schiele

Deutsche Übersetzung unterhalb

THE MONUMENTS MEN FOUNDATION rewards $ 7.500 for information leading to the recovery of the painting.

For more information regarding this painting: https://www.monumentsmenfoundation.org/wwii-most-wanted-schiele

Cash paid at time of legal recovery.
Anyone with information regarding these object should contact the Foundation at 1-866-WWII-ART (1-866-994-4278) or wwiiart@monumentsmenfoundation.org.

Full terms and conditions available at monumentsmenfoundation.org/wwii-most-wanted

The Monuments Men Foundation respects the privacy of all those who contact us, in particular those wishing to provide information anonymously. The Monuments Men Foundation reserves the right to modify the terms of the reward at its sole discretion. Offer void where prohibited by law.


THE MONUMENTS MEN FOUNDATION setzt eine Belohnung von $7.500 für Informationen aus, die zur Wiederbeschaffung des Bildes führt.

Die Auszahlung erfolgt zum Zeitpunkt der legalen Wiederbeschaffung.
Wer Informationen zudiesem Objekt hat, sollte die Stiftung unter 1-866-WWII-ART (1-866-994-4278) oder wwiiart@monumentsmenfoundation.org kontaktieren.

Die Monuments Men Foundation respektiert die Privatsphäre aller Personen, die mit uns Kontakt aufnehmen, insbesondere derjenigen, die anonym Informationen zur Verfügung stellen möchten. Die Monuments Men Foundation behält sich das Recht vor, die Bedingungen für die Belohnung nach eigenem Ermessen zu ändern. Das Angebot ist ungültig, wo dies gesetzlich verboten ist.

Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen finden Sie hier: https://www.monumentsmenfoundation.org/wwii-most-wanted

Wanted! $ 25,000 cash reward for looted Artworks

GERMAN VERSION BELOW

For more information, terms and conditions, visit: https://www.monumentsmenfoundation.org/wwii-most-wanted


THE MONUMENTS MEN FOUNDATION setzt eine Belohnung von bis zu $25.000 für Informationen aus, die zur Wiederbeschaffung jedes Kulturguts führen, das im WWII Most Wanted Art™ Spielkartensatz enthalten ist.

Die Auszahlung erfolgt zum Zeitpunkt der legalen Wiederbeschaffung.
Wer Informationen zu einem dieser Objekte hat, sollte die Stiftung unter 1-866-WWII-ART (1-866-994-4278) oder wwiiart@monumentsmenfoundation.org kontaktieren.

Die Monuments Men Foundation respektiert die Privatsphäre aller Personen, die mit uns Kontakt aufnehmen, insbesondere derjenigen, die anonym Informationen zur Verfügung stellen möchten. Die Monuments Men Foundation behält sich das Recht vor, die Bedingungen für die Belohnung nach eigenem Ermessen zu ändern. Das Angebot ist ungültig, wo dies gesetzlich verboten ist.

Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen finden Sie hier: https://www.monumentsmenfoundation.org/wwii-most-wanted

Playing cards featuring the WWII MOST WANTED ART

 

GERMAN VERSION BELOW

The Monuments Men Foundation for the Preservation of Art is pleased to announce the launch of a deck of playing cards featuring the WWII MOST WANTED ART™ still missing since the end of World War II. Determined to continue the mission of the Monuments Men and Women, the scholar-soldiers who, during World War II, protected and safeguarded civilization’s most important artistic cultural treasures, the Foundation is now engaging the public to help find missing objects and return them to their rightful owners.

Customized decks of playing cards have a rich history in the United States military, having been used during the Civil War, World War II, and most recently the Iraq War, to bring visibility to a particular mission. This deck follows that tradition to bring visibility to some of the most important works of art that went missing during World War II whose whereabouts are currently unknown. “The Monuments Men Foundation has found a new and creative approach to engage the general public in the search for works of art and cultural treasures missing since World War II,” said Col. A. Scott DeJesse Cultural Heritage Preservation Officer, 38G / 6V Heritage and Preservation branch, U.S. Army. “We are proud of our relationship with the Foundation and look forward to integrating this rich history with our future efforts to protect cultural heritage.”

The Foundation is offering a cash reward of up to $25,000 for information leading to the recovery of each cultural object included in the WWII MOST WANTED ART™ deck of playing cards. Terms and conditions for the reward are fully outlined on the Foundation’s website at monumentsmenfoundation.org/wwii-most-wanted.

Inspired by an idea of Foundation Trustee Mr. Kevin McGlone, and proudly printed in the U.S. by The United States Playing Card Company, the deck contains fifty-two works of art and two sets of photo albums created for Adolf Hitler that feature works confiscated by the Nazis. Artists from various European countries with careers spanning from the tenth to the twentieth century are represented. The Foundation worked with the owners of these objects as well as museums and law enforcement agencies to complete research into the circumstances of each loss.

“It is a very proud day for our Foundation team,” said president Anna Bottinelli. “After almost two years of work, we are pleased to have a new and exciting tool to aid in the location and recovery of missing works of art. Priceless works of art that have a tainted past are a liability. We hope this heightened visibility will incent those who have such objects to contact the Foundation about returning them to their rightful owners.”

The decks of cards can now be preordered online exclusively at the Monuments Men Foundation store—monumentsmenfoundation.org/e-store—and The National WWII Museum store—shopwwii.org.  Orders will be shipped beginning April 6, 2022, when the cards become available in the Museum’s on-campus stores. The National WWII Museum will be the WWII MOST WANTED ART™ deck’s exclusive brick and mortar retail outlet for the first 60 days after its release.

About the Monuments Men Foundation for the Preservation of Art

The Monuments Men Foundation is a 501(c)(3) not-for-profit organization dedicated to raising global awareness about the importance of respecting and preserving our shared cultural heritage by honoring the historic achievements of the Monuments Men and Women and completing their mission to right the wrongs of the Nazi looting machine using its super partes role to return stolen and missing objects to their rightful owners. The Foundation acts on behalf of the art or cultural object in question, without favoritism, without an agenda. It has to date located and returned more than thirty objects, some priceless.

During its first 12 years of operations, the Foundation raised worldwide awareness about the Monuments Men and Women through film, television, and books, honored their military service through the awarding of the Congressional Gold Medal – the highest civilian honor bestowed by the United States – and preserved their legacy through a partnership with the National World War II Museum making the Foundation’s incomparable archives and artifacts accessible to students and scholars around the world. In October 2020, the Museum broke ground on its Liberation Pavilion, which will feature a permanent exhibition about the Monuments Men and Women, the first of its kind.

For more information, please visit www.monumentsmenfoundation.org.


Die Monuments Men Foundation for the Preservation of Art (Stiftung) freut sich, die Veröffentlichung eines Kartenspiels bekannt zu geben, das die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs vermisste MOST WANTED ART™ des Zweiten Weltkriegs zeigt. Die Stiftung ist bemüht, die Mission der “Monuments Men and Women” fortzusetzen, der Gelehrten-Soldaten, die während des Zweiten Weltkriegs die wichtigsten künstlerischen Kulturschätze der Zivilisation geschützt und bewahrt haben, und bittet nun die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Suche nach verschwundenen Objekten und deren Rückgabe an ihre rechtmäßigen Besitzer.

Individuell gestaltete Spielkartendecks haben eine lange Tradition beim US-Militär. Sie wurden während des Bürgerkriegs, des Zweiten Weltkriegs und zuletzt im Irak-Krieg verwendet, um auf eine bestimmte Mission aufmerksam zu machen. Dieses Kartenspiel folgt dieser Tradition, um auf einige der wichtigsten Kunstwerke aufmerksam zu machen, die während des Zweiten Weltkriegs verschwanden und deren Verbleib derzeit unbekannt ist. “Die Monuments Men Foundation hat einen neuen und kreativen Ansatz gefunden, um die Öffentlichkeit in die Suche nach Kunstwerken und Kulturschätzen einzubeziehen, die seit dem Zweiten Weltkrieg vermisst werden”, so Col. A. Scott DeJesse, Cultural Heritage Preservation Officer, 38G / 6V Heritage and Preservation branch, U.S. Army. “Wir sind stolz auf unsere Beziehung zur Stiftung und freuen uns darauf, diese reiche Geschichte in unsere künftigen Bemühungen um den Schutz des kulturellen Erbes einfließen zu lassen.”

Die Stiftung setzt eine Belohnung von bis zu 25.000 US-Dollar für Hinweise aus, die zur Wiederbeschaffung jedes Kulturguts führen, das im WWII MOST WANTED ART™-Spielkartenset enthalten ist. Die Bedingungen für die Belohnung sind auf der Website der Stiftung unter monumentsmenfoundation.org/wwii-most-wanted ausführlich dargelegt.

Das Kartenspiel, das auf eine Idee des Treuhänders der Stiftung, Kevin McGlone, zurückgeht und in den USA von der United States Playing Card Company gedruckt wurde, enthält zweiundfünfzig Kunstwerke und zwei Sätze von Fotoalben, die für Adolf Hitler erstellt wurden und von den Nazis beschlagnahmte Werke zeigen. Vertreten sind Künstler aus verschiedenen europäischen Ländern, deren Laufbahn vom zehnten bis zum zwanzigsten Jahrhundert reicht. Die Stiftung hat mit den Eigentümern dieser Objekte sowie mit Museen und Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet, um die Umstände des jeweiligen Verlustes zu erforschen.

“Es ist ein sehr stolzer Tag für unser Stiftungsteam”, sagte Präsidentin Anna Bottinelli. “Nach fast zwei Jahren Arbeit freuen wir uns, ein neues und aufregendes Instrument zur Verfügung zu haben, das uns beim Auffinden und der Wiederbeschaffung von vermissten Kunstwerken hilft. Unbezahlbare Kunstwerke, die eine belastete Vergangenheit haben, sind eine Verpflichtung.

Die Kartendecks können ab sofort exklusiv online im Shop der Monuments Men Foundation – monumentsmenfoundation.org/e-store – und im Shop des The National WWII Museum – shopwwii.org – vorbestellt werden.  Die Bestellungen werden ab dem 6. April 2022 versandt, sobald die Karten in den Shops des Museums auf dem Campus erhältlich sind. Das National WWII Museum wird in den ersten 60 Tagen nach der Veröffentlichung des WWII MOST WANTED ART™ Decks der exklusive Einzelhändler sein.

Über die Monuments Men Foundation for the Preservation of Art

Die Monuments Men Foundation ist eine gemeinnützige Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, das weltweite Bewusstsein für die Bedeutung des Respekts und der Bewahrung unseres gemeinsamen kulturellen Erbes zu schärfen, indem sie die historischen Errungenschaften der Monuments Men und Women ehrt und ihre Mission erfüllt, das Unrecht der Nazi-Raubmaschinerie wiedergutzumachen, indem sie ihre übergeordnete Rolle nutzt, um gestohlene und vermisste Objekte an ihre rechtmäßigen Eigentümer zurückzugeben. Die Stiftung handelt im Namen der betreffenden Kunst- oder Kulturgüter, ohne Parteilichkeit und ohne eine spezielle Agenda. Bis heute hat sie mehr als dreißig, zum Teil unschätzbare Objekte ausfindig gemacht und zurückgegeben.

Webevent: From Murder to Museum – The Video

Sponsored by the Jewish Lawyers Guild, the Justice Brandies Law Society of Westchester County and the Brandeis Society of Queens.

In From Murder To Museums: Current Controversies Over Nazi-Looted Art, the Hon. Timothy Reif (U.S. Court of International Trade) recounts the exceptional talent, courage and kindness of his “great-uncle” Fritz Grünbaum — among the most notable movie makers and entertainers of the 1920s and 1930s — his  murder in the Dachau Concentration Camp and the theft of Grünbaum’s art collection, including 81 works by the artist Egon Schiele.  In 1998, Reif persuaded then-District Attorney Robert Morgenthau to seize Egon Schiele’s Dead City III at the Museum of Modern Art in New York City. Morgenthau’s seizure garnered international headlines and led to the 1998 Washington Conference Principles which today guide restitution efforts in over 40 countries.

Dunnington partner Sam Blaustein describes the legal and procedural aspects of a seizure authorized in Supreme Court, New York County, of two stolen Egon Schiele paintings spotted at the Park Avenue Armory’s Salon+Art Show in November 2015.

Dunnington partner Ray Dowd then reviews current case law, the impact of the 2016 HEAR Act on New York’s statute of limitations, obstacles facing legal practitioners in pursuing restitution claims, and the outlook for the future of restitution claims.


Gesponsert durch Jewish Lawyers Guild, der Justice Brandies Law Society of Westchester County und der Brandeis Society of Queens gesponsert wurde.

In From Murder To Museums: Current Controversies Over Nazi-Looted Art (Aktuelle Kontroversen um Nazi-Raubkunst) erzählt Hon. Timothy Reif (U.S. Court of International Trade) von der außergewöhnlichen Begabung, dem Mut und der Freundlichkeit seines “Großonkels” Fritz Grünbaum – einem der bedeutendsten Filmemacher und Entertainer der 1920er und 1930er Jahre -, seiner Ermordung im Konzentrationslager Dachau und dem Diebstahl von Grünbaums Kunstsammlung, darunter 81 Werke des Künstlers Egon Schiele.  Im Jahr 1998 überzeugte Reif den damaligen Staatsanwalt Robert Morgenthau, Egon Schieles “Tote Stadt III” im Museum of Modern Art in New York City zu beschlagnahmen. Morgenthaus Beschlagnahmung sorgte für internationale Schlagzeilen und führte zu den Grundsätzen der Washingtoner Konferenz von 1998, die heute in über 40 Ländern als Richtschnur für Restitutionsbemühungen dienen.

Sam Blaustein, Partner bei Dunnington, beschreibt die rechtlichen und verfahrenstechnischen Aspekte der Beschlagnahmung zweier gestohlener Egon-Schiele-Gemälde, die im November 2015 bei der Salon+Art Show in der Park Avenue Armory entdeckt wurden, vor dem Supreme Court, New York County.

Ray Dowd, Partner bei Dunnington, gibt anschließend einen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung, die Auswirkungen des HEAR Act von 2016 auf die Verjährungsfristen in New York, die Hindernisse, mit denen Juristen bei der Verfolgung von Restitutionsansprüchen konfrontiert sind, und die Zukunftsaussichten für Restitutionsansprüche.

Germany grants Rieger heirs restitution while Austria still refuses

The Limbach Commission recommends that the City of Cologne restitute the watercolor “Crouching Female Nude” by Egon Schiele to the heirs of the Viennese dentist Heinrich Rieger.

Heinrich Rieger had lost his collection almost entirely through distress sales or Aryanization due to persecution. Before March 1938, there is only evidence of a few individual cases of Schiele works being sold. The city of Cologne was unable to present any evidence to the contrary that the disputed watercolor was not one of the works lost to persecution. Since it considers Heinrich Rieger’s ownership of the work of art to be proven and the presumption of a loss due to Nazi persecution to be not refuted, the Advisory Commission unanimously spoke out in favor of restitution.

Die Limbach-Kommission empfiehlt der Stadt Köln die Restitution des Aquarells „Kauernder weiblicher Akt“ von Egon Schiele an die Erben des Wiener Zahnarztes Heinrich Rieger.
Heinrich Rieger hatte seine Sammlung verfolgungsbedingt fast zur Gänze durch Notverkäufe oder Arisierungen verloren. Abgaben von Schiele-Werken sind vor März 1938 nur in wenigen Einzelfällen nachweisbar. Einen Gegenbeweis, dass das umstrittene Aquarell nicht zu den verfolgungsbedingt verlorenen Werken gehörte, konnte die Stadt Köln nicht vorlegen. Da sie Heinrich Riegers Eigentum an dem Kunstwerk als erwiesen und die Vermutung eines NS-verfolgungsbedingten Verlustes nicht widerlegt sieht, sprach sich die Beratende Kommission einstimmig für die Restitution aus.

21-02-08-Empfehlung-der-Beratenden-Kommission-im-Fall-Rieger-StadtKoeln-
21-02-08-Empfehlung-der-Beratenden-Kommission-im-Fall-Rieger-StadtKoeln_en

In the News: Provenance Research: Many Unanswered Questions at the Leopold Museum – Provenienzforschung: Viele offene Fragen im Leopold-Museum

The question of whether there is looted art in the Leopold Museum Vienna has lost none of its topicality. By next year’s 20th anniversary of the museum, not even 90% of the collection, some 3,760 works of art, willl have been researched.

The ongoing need for provenance research is part of the government’s funding programme despite the museum being a special case as it is not state-owned but a private foundation. It is however state-funded and since 2008 the government has financed 1.5 research positions.The dossiers on 312 works of art compiled by the two researchers Sonja Niederacher and Michael Wladika were submitted to an independent commission, but in the majority of cases the commission deemed that the status of the works could “not be assessed according to the current state of knowledge”.

Read more